Roadtrip Italien Teil 2 – Pompeji, Capri

Nach zwei Nächten in Neapel wurde es wieder Zeit weiter zu fahren. Die nächsten Ziele waren Pompei, Sorrento und die Insel Capri.Nur 25 Km südlich von Neapel am Vesuv vorbei, befindet sich die alte Stadt Pompei. Auf diesem Weg sollte man unbedingt kurz stehen bleiben um den Vesuv zu besichtigen. Der Ausflug zum Vesuv sollte für einen Tag mit klarer Sicht eingeplant werden, denn an sonnigen Tagen ist die Sicht vom Krater auf die Küste einfach herrlich. Auf einer Höhe von 1000 Meter befindet sich ein Parkplatz für Busse und Autos. Weiter geht es, 20 Minuten, zu Fuß über einen Schotterweg. Ist man erstmal oben, hat man einen tollen Ausblick auf Neapel und den Krater des Vulkans. Zu beachten ist, dass oben auf dem Vulkan die Temperaturen ein wenig kühler sind und eine Jacke von Vorteil ist. Da sich hier am Wochenende sehr viele Touristen tummeln, lohnt es sich lieber unter der Woche hinzufahren. Der Preis für die Besichtigung beträgt pro Person 10€ und für das Parken werden nochmal 6€ fällig.

Pompeji – Untergang einer Stadt

Unterhalb des Vulkans, Vesuv, befindet sich die Stadt Pompei. Im Jahr 79 n. Chr. wurde sie durch den Ausbruch des Vesuv total zerstört. Der Ausbruch dauerte über 18 Stunden und zerstörte nicht nur Pompeji, sondern auch Herculaneum, Stabiae und Oplontis. Pompeji geriet danach ca. 1500 Jahre in Vergessenheit. Erst im 16. Jahrhundert begannen die ersten Ausgrabungen und Forschungen. Dadurch wurde die Stadt Pompeji wieder so gut es möglich war freigelegt und Pompei, die neue Stadt, entstand ebenfalls. Diese Ausgrabungsstätte ist über drei Eingänge erreichbar: Porta Marina, Piazza Anfiteatro und Piazza Esedra. Parkplätze gibt es genug in Pompei. Wenn man schon in die Stadt rein fährt, wird man immer wieder Leute treffen, welche an der Straße stehen und auf ihre Parkplätze winken. Ich empfehle, dies nicht zu beachten, da in der Mitte der Stadt ein größerer Supermarkt ist. Hier kann man kostenfrei parken und hat ca. 10 Minuten zum Eingang. Der Eintritt beläuft sich auf 10€ pro Person und jeden 1. Sonntag im Monat ist der Eintritt kostenfrei. Hier empfehle ich unbedingt die Tickets im vorhinein Online zu bestellen, da hier so gut wie immer eine lange Schlange vor den Kassen herrscht. Ist man erstmal in Pompeji, gibt es diverse kostenlose Pläne oder man bucht sich einen Tourguide. Dieser ist zu empfehlen, wenn man die gesamte Geschichte der Stadt erfahren möchte. Es ist aber auch sehr schön ohne Tourguide und Plan durch die antike Stadt Pompeji zu schlendern. Je nachdem, wie lange das man sich Zeit nimmt, kann man bei einem Besuch mit ca. 4 Stunden rechnen. Noch ein kleines Detail zum Schluss: In Pompei finden Sie schwarze Steine mit denen die Straßen gemacht worden sind. Hier handelt es sich um getrocknete Lava, welche abgebaut wurde.

Capri – Die schönste und teuerste Insel im Golf von Neapel

Nochmal 25 km von Pompei weiter in den Süden, kommt man nach Sorrent. Eine der schönsten Städte Italiens, doch dazu später mehr. In Sorrent befindet sich der Hafen für die Fähre nach Capri. Diese startet jede Stunde und dauert ca. 20 Minuten. Für die Überfahrt im Katamaran werden pro Person ca. 50€ für Hin und Zurück fällig. Doch dies ist es auf alle Fälle wert. Der Katamaran ist mit einer doch ziemlich schnellen Geschwindigkeit unterwegs und man hat einen tollen Blick auf die Sorrentische Halbinsel. Bei der Einfahrt in den Hafen von Capri wird einem die ganze Schönheit der Insel schon bewusst. Die Insel Capri ist sehr bei Tagestouristen beliebt und dadurch ist untertags sehr viel los. Wenn Sie den Hafen verlassen, finden Sie auf der linken Seite Cabrio Taxi und Busse. Die Fahrt mit dem Taxi kostet ca. 15 € und die mit dem Bus ca. 2€ pro Person. Auch ist es möglich mit der Seilbahn nach oben zu kommen. Angekommen finden sich viele schöne kleine Gässchen mit Läden der Luxusdesignern, wenige Hotels und Restaurants, dafür viel Natur. Capri bietet viele Möglichkeiten schöne Spaziergänge und Wanderungen in die Natur zu unternehmen. Die berühmtesten Spaziergänge führen zu den Augustusgärten mit Blick auf die Krupp-Strasse, die Via Camerelle bis zur Punta Tragara gegenüber den Faraglioni-Felsen sowie der Spaziergang zur Marina Piccola mit einem kleinen Sprung ins blaue Meer am kleinen Strand. Kleinere Wanderungen sind der Weg zum Arco Naturale, der Abstieg von Anacapri zum Leuchtturm “Faro” an der Punta Carena, den Spaziergang “La Migliera” ab Anacapri zu einem stillen und einzigartigem Panorama oder auch der Passetiello-Weg bis zur höchsten Spitze Monte Solaro. Wer es gemütlicher haben will, dem bietet sich der Sessellift mit traumhaftem Ausblick von Anacapri zum Monte Solaro an. Ein für viele unvergessliches Erlebnis ist die Berührung mit dem Meer und den vielen Grotten an der Steilküste von Capri. Das tiefe und intensive typische blaue und türkisfarbene Wasser hat ihren Ursprung in der Farbe des Kalksteins in Verbindung mit der Tiefe des Wassers und einem Meeresgrund ohne Sand und vielen glänzenden Augitkristallen des Vesuvs. Besonders ist dieser reflektierende Effekt in der weltberühmten blauen Grotte zu sehen, während bei einer Inselrundfahrt ähnliche Effekte und noch weitere Naturschauspiele und beeindruckende Grotten zu sehen sind. Die Inselrundfahrt bei einer Dauer von 2 Stunden kostet pro Person ca. 15€ der Eintritt in die Blaue Grotte macht nochmal 13€.  Bis vor kurzem nur in Capri und auch noch bis heute schwer woanders zu erringen sind die biologischen Düfte der historischen Parfümerie Carthusia, die mit verschiedene Filialen auf der Insel vertreten ist. Ein weiterer Klassiker sind die Handschuhe Capri-Gloves der Fiorino-Brüder sowie die neue sehr erfolgreiche Tendenz des lokalen Uhrenherstellers Capri-Watch als auch die kleine lokale Produktion von Keramikkunst.

Ein altes Sprichwort deutscher Besucher lautet “Auf Ischia Fango und in Capri Tango”. Tatsächlich hat die Piazzetta bis heute nicht ihren mondänen Reiz verloren und vor dem abends ausgehen wird hier bis heute bei einem Aperitif gemütlich der Abend besprochen. Doch der Kaffee oder Aperitif sind nicht günstig. Oft bezahlt man für eine Tasse Kaffee bis zu 9€ oder einen Campari Soda bis zu 14€. Bitte beachten Sie gerade im Sommer das Nachtleben erst recht spät beginnt und selbst auf Capri vor Mitternacht kaum gefeiert wird. Wir hatten leider nicht die Möglichkeit auf Capri zu schlafen, da wir hier uns zu spät Gedanken gemacht haben. Deshalb empfehle ich jeden zumindest eine Nacht auf Capri zu verbringen. Sei es im Hotel oder bei AirBNB. Auch noch interessant ist, dass die Capri auch für die Einheimischen so teuer ist, dass diese versuchen ihr Obst und Gemüse selbst im Garten anzupflanzen um Geld zu sparen.

 

 

 

2 Antworten auf „Roadtrip Italien Teil 2 – Pompeji, Capri“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.